Saubere Flüsse für die Artenvielfalt – im Biosphärenreservat Mittelelbe wird zugepackt

Ein Spaziergang durch eine der schönsten Flusslandschaften in Deutschland ist Genuss für Körper und Seele, wäre da nicht der ganze Müll, der Bäche und Flüsse verschmutzt und auch für die Tierwelt eine Bedrohung ist. Was können wir tun? Wie werden wir Herr der Abfallberge? Gemeinsam mit den Anwohnern und insbesondere SchülerInnen aus der Region möchten wir für das Thema sensibilisieren, u.a. mit Müllsammelaktionen, Ideenwettbewerben und weiteren Aktionen.

Lage

Biosphärenreservat Mittelelbe, Landkreise Stendal, Wittenberg und Stadtkreise Dessau-Roßlau, Anhalt-Bitterfeld

Was

In den letzten Jahren wurde im Biosphärenreservat Mittelelbe eine Zunahme der Plastikabfälle in Flüssen und Bächen festgestellt. Dies wurde durch die Auswirkungen des Hochwassers von 2013 noch verstärkt. Die Abfälle erhöhen den Anteil kleinster Plastikpartikel im Wasser und bedrohen hierdurch vor allem die Tierwelt der aquatischen Lebensräume. Informationsveranstaltungen, vor allem für Schüler und Anwohner in den Einzugsgebieten von Elbe, Saale und Mulde sollen für dieses wichtige Thema sensibilisieren und zur einer gemeinsamen Sammelaktion vor ihrer Haustür motivieren. Die gesammelten Müllmengen zeigen allen Beteiligten die Relevanz dieser Aktion auf. Zugleich wird damit auch ein Anreiz für die Schüler geschaffen, in einem Ideenwettbewerb Lösungsansätze zur Reduktion von Müll zu entwickeln. In einem Workshop können anschließend gemeinsam Maßnahmen erarbeitet werden, um zukünftig Müll zu vermeiden und somit den Schadstoffeintrag in die Gewässer zu reduzieren.

Start

Oktober 2015

Dauer

ca. 6 Monate

Monitoring

Fotodokumentation vor und nach der Aktion. Die Menge des gesammelten Abfalls wird erfasst.

Geschätzte Projektkosten

ca. 92.000 Euro für die Kartierung der besonders betroffenen Gebiete, Aufträge für Müllentsorgung und die Preisverleihung zum Ideenwettbewerb

Nutzen für Förderer

Das Projekt leistet einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Biodiversität, speziell in den aquatischen Lebensräumen und sensibilisiert darüber hinaus für das Thema Müllvermeidung.
Die Einbindung des Förderers erfolgt maßgeblich über die breite Öffentlichkeitsarbeit der Aktionen im Kontext des Biosphärenreservats Mittelelbe. Bild- und Textmaterial zur Umsetzung in der unternehmensindividuellen Kommunikation können zur Verfügung gestellt werden. Weiterhin kann der Förderer auch in die nationale Medienarbeit und die sozialen Netzwerke von EUROPARC Deutschland e.V. eingebunden werden. Die Teilnahme an der Sammelaktion sowie der Preisverleihung zum Ideenwettbewerb ist möglich.

Partner

Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem Biosphärenreservat Mittelelbe durchgeführt. 1979 wurde das Naturschutzgebiet „Steckby-Lödderitzer Forst“ von der UNESCO als eines der ersten Biosphärenreservate Deutschlands anerkannt. Es ist die Keimzelle des heutigen Biosphärenreservats „Mittelelbe“. Mit einer Fläche von rund 125.800 Hektar und 303 Flusskilometern Elbe ist es Teil des 380.000 Hektar großen länderübergreifenden Biosphärenreservats „Flusslandschaft Elbe“. Einbezogen in das Biosphärenreservat „Mittelelbe“ wurde 1988 auch die historische Kulturlandschaft des Dessau-Wörlitzer Gartenreichs, das seit dem Jahr 2000 zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört.
Der vielgestaltete Lebensraum ermöglicht einer mannigfaltigen Tier- und Pflanzenwelt ihre Existenz. Mit ca. 1.200 Tieren ist das Biosphärenreservat „Mittelelbe“ das Hauptverbreitungsgebiet des Elbebibers.