Hecken für die natürliche Vielfalt im Naturpark Erzgebirge / Vogtland

Im Erzgebirge wird durch Erosion Ackerland abgetragen. Um dies aufzuhalten und um einen Lebensraum für Niederwild zu schaffen, sollen Hecken gepflanzt werden. So kann Artenvielfalt erhalten bleiben und die gebietstypische Gliederung im Naturpark Erzgebirge/Vogtland wieder hergestellt werden.

Lage

Naturpark Erzgebirge/Vogtland
Erzgebirgskreis, Gemeinde Crottendorf
09474 Crottendorf

Was

Mit der Anlage einer 170 Meter langen Feldhecke aus 600 verschiedenen gebietstypischen Gehölzen werden Lebensräume für Niederwild, seltene Kleinsäuger und Brutvögel im Naturpark „Erzgebirge / Vogtland“ geschaffen. Die Hecke dient als Biotopverbund und untergliedert die Landschaft: So kann der Blick über ein vielfältiges Mosaik aus Weiden und Feldern wandern. Gerade in dieser Region sind die Hecken ein typisches Landschaftsmerkmal.

In den ersten Jahren wird die frische Pflanzung mit einem Zaun vor Wildfraß geschützt.

Für den Naturpark „Erzgebirge / Vogtland“ an der sächsisch-böhmischen Grenze mit einer Gesamtgröße von 1.495 Quadratkilometern ist dieses Projekt ein Gewinn. „Wir setzen damit die Ziele zur Biodiversität in Deutschland um. Landwirten möchten wir damit zeigen, dass Hecken eine wunderbare Möglichkeit sind, Naturschutz auf landwirtschaftlichen Flächen erfolgreich zu etablieren“, so Sigrid Ullmann, Leiterin des Naturparks Erzgebirge / Vogtland.

Wie

Die Pflanzung ist für das Frühjahr 2017 vorgesehen.
Errichtung eines Wildschutzzaunes aus Knotengeflecht.
Kontroll- und Pflegeeinsatz mit Mahd der Grassschicht zur Wachstumsförderung oder eventueller Nachpflanzung bei Ausfall durch Frost.

Start

Zum Frühjahr 2017 kann mit den Pflanzungen begonnen werden.

Dauer

– Mahd in den ersten drei Jahren
– Eine jährliche Kontrolle auf Verbiss bzw. Frostausfall
– Heckenpflege nach spätestens 15 Jahren zur Erhaltung der Strauchschicht
– Bestandskartierung der Fauna (vor allem der Feldhasen) im Gebiet vor Pflanzung der Hecken und danach durch ehrenamtliche Naturschutzhelfer und die Hegegemeinschaft vor Ort

Geschätzte Projektkosten

Die Projektkosten belaufen sich auf 16.000 €.

Nutzen für Förderer

Beitrag zur Steigerung der Artenvielfalt in Deutschlands Kulturlandschaften.

Der Förderer wird in die Öffentlichkeitsarbeit des Naturparks eingebunden. Des Weiteren findet eine Einbindung des Förderers in die regionale/nationale Medienarbeit der Nationalen Naturlandschaften und von EUROPARC Deutschland e. V. statt.
Die Förderung ist steuerlich als Sponsoring absetzbar.

Der Naturpark Erzgebirge/Vogtland an der sächsischen-böhmischen Grenze hat eine Gesamtgröße von 1495 km². Jährlich besuchen mehr als 3 Mio. Tages- und Urlaubsgäste die Region. Träger des Naturparks ist der Zweckverband Naturpark Erzgebirge/Vogtland der Landkreise Erzgebirgskreis, Mittelsachsen und Vogtlandkreis.
Die höchste Erhebung im Naturpark bildet der Fichtelberg mit 1215 m, der in der Wintersaison auch als attraktives Skigebiet bekannt ist. Gekennzeichnet ist das Gebiet durch seine zahlreichen Heckenlandschaften mit Steinrücken und Feldgehölzen, Hoch- und Quellmoore, Berg- und Feuchtwiesen, hercynische Bergmischwälder sowie historischen Bergbaugebieten. Diese besonderen Habitate bieten Lebensräume für viele stark gefährdete Pflanzen- und Tierarten.