ParcInterp

– Abgeschlossen –

ParcInterp geht auf das im US National Park Service entstandene Konzept der Natur- und Kulturinterpretation zurück, das in vielen Ländern als charakteristische Form der besucherorientierten Bildungsarbeit in Großschutzgebieten gilt. Anknüpfend an das bis 1999 für die Rangerfortbildung entwickelte Interpretive Development Program wurde im Rahmen des EU-Projektes TOPAS (Training of Protected Area Staff) ein Modellkurs erarbeitet und 2003 im Nationalpark Harz durchgeführt.
Im Auftrag von Bundesamt für Naturschutz und EUROPARC Deutschland wurde dieser Kurs 2004 auf der Insel Vilm fortentwickelt und diente bis 2008 als dreiteiliger Prüfungslehrgang dem Erwerb des EUROPARC-Zertifikats.
Im Rahmen von ParcInterp wurden die Qualitätskriterien zur Interpretation in den Nationalen Naturlandschaften 2010 erstmals gefasst und im Hinblick auf die Fortbildung mit Kompetenzstufen untersetzt. Der dreiteilige Kurs wurde als Basiskurs Natur- und Kulturinterpretation um die Aspekte einer Bildung für nachhaltige Entwicklung erweitert, in dieser Form gemeinsam mit Mitarbeitern aus mehreren Schutzgebieten erprobt und wissenschaftlich ausgewertet. Er bildet nun die erste Stufe des ParcInterp-Fortbildungssystems. Die Entwicklung des Profikurses als zweiter Stufe steht noch bevor.

Träger

EUROPARC Deutschland gemeinsam mit dem Bundesverband Naturwacht und der Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung (ANU)

Kooperationspartner

Ausgewählte Schutzgebiete in Deutschland

Förderer

2009-2011: Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Laufzeit

seit 2008

Durchführung

Bildungswerk interpretation

Wissenschaftliche Begleitung

Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE)

Ziele

ParcInterp möchte im Hinblick auf vier Zielbereiche Fortschritte erzielen:

  • Überprüfung der Wirkung von Natur- und Kulturinterpretation
  • Verschränkung von Interpretation und Bildung für nachhaltige Entwicklung
  • Standardisierung BNE-orientierter Interpretation in Großschutzgebieten
  • Verankerung der Qualitätsstandards in den Nationalen Naturlandschaften

Ergebnisse

2010 wurde ParcInterp von der UNESCO als Modellprojekt der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung anerkannt. Zum Nachweis der Wirksamkeit von Interpretation wurde eine wissenschaftliche Studie vorgelegt.

2011 wurden 33 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Modellregionen nach ParcInterp zertifiziert und die Qualitätsstandards und -kriterien von den Partnerverbänden verabschiedet.

2012 wurde an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung der erste ParcInterp-Trainer zertifiziert. Ein Trainerhandbuch wurde herausgegeben, das das ParcInterp-System erläutert und didaktische Hinweise zur Durchführung des Basiskurses enthält (s. Infothek).

Gegenwärtig werden in einer wissenschaftlichen Studie die Voraussetzungen für die Implementierung von ParcInterp in den Nationalen Naturlandschaften untersucht.

Besondere Aktivitäten

Übertragung des Grundlagenwerkes „Interpreting Our Heritage“ ins Deutsche.