Ehrensache Natur – Freiwillige in Parks

„Ehrensache Natur – Freiwillige in Parks“ baut Freiwilligenmanagement in den Nationalen Naturlandschaften systematisch auf und aus. Im Programm engagieren sich Freiwillige jeden Alters in vielfältigen Naturschutz- und Umweltbildungsprojekten. Zusätzliche Angebote bietet „Ehrensache Natur“ u.a. für Unternehmen (Corporate Volunteering), Freiwillige mit Behinderungen und internationale Freiwillige.

Kooperationspartner

32 Nationale Naturlandschaften und Infozentren in Deutschland sowie Naturwacht Brandenburg (mit zusätzlichen 11 Nationalen Naturlandschaften)

Förderer, Partner, Sponsoren, Medienpartner

Das Freiwilligenprogramm wurde seit 2003 durch verschiedene Stiftungen und Institutionen gefördert.

Finanzierung durch MIDORI-Preisgeld: Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel wurde im Oktober 2010 von der japanischen AEON-Umwelt-Stiftung der MIDORI-Preis für ihr Engagement im Bereich internationaler Umweltschutz, Klimaschutz und Artenvielfalt verliehen. Das Preisgeld in Höhe von 500.000 Euro reichte die Bundeskanzlerin an EUROPARC Deutschland e.V. weiter, um damit das Freiwilligenprogramm „Ehrensache Natur – Freiwillige in Parks“ zu unterstützen.

Aktuelle Partner sind: BIONADE, Fjällräven, Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e.V.

Laufzeit

Seit 2003

Projektbeschreibung

Das Freiwilligenprogramm verbindet die Ziele der Nationalen Naturlandschaften mit den Erwartungen und Interessen ehrenamtlich engagierter Menschen. Es richtet sich mit vier Programmbausteinen an verschiedene Zielgruppen:

  • Ehrensache Natur – Freiwillige in Parks (Engagement von Einzelfreiwilligen)
  • Ehrensache Natur – Corporate Volunteering (Firmeneinsätze)
  • Ehrensache Natur – Ohne Barrieren (Engagement von Freiwilligen mit Behinderungen)
  • Freiwillige in Parks international (internationale Projekte und Freiwilligenaustausche)

Koordiniert und unterstützt durch EUROPARC Deutschland schaffen die Nationalen Naturlandschaften mit „Ehrensache Natur“ förderliche Rahmenbedingungen für freiwillig Engagierte und entwickeln attraktive Einsatzstellen. Qualifizierte hauptamtliche Freiwilligenkoordinatorinnen und -koordinatoren in den Schutzgebieten betreuen die „Freiwilligen in Parks“ fachlich und sorgen für Anerkennung ihres Engagements.

„Freiwillige in Parks“ sind unabhängig von Alter und Qualifikation und je nach ihrem individuellen Zeitbudget im Einsatz. Sie unterstützen das hauptamtliche Parkpersonal sporadisch oder regelmäßig in einer Vielzahl von Naturschutz- und Umweltbildungsprojekten, dazu gehören Arten- und Biotopschutz (z.B. Bau von Amphibienzäunen, Baumpflanzungen und -pflege), Instandhaltung von Lehrpfadstationen und Wanderrastplätzen, naturkundliche Beobachtungen und Mitarbeit in Forschungsprojekten, Führung von Parkgästen, Betreuung von Informationszentren und Wanderwegepatenschaften, Programmplanung und -durchführung für Kinder- und Jugendgruppen aber auch Bürotätigkeiten wie Datenauswertung und Öffentlichkeitsarbeit.

Ziele des Projektes

„Ehrensache Natur – Freiwillige in Parks“ verfolgt das Ziel, Freiwilligenmanagement in den Nationalen Naturlandschaften systematisch auf- und auszubauen – zum Nutzen der Nationalen Naturlandschaften, der hauptamtlichen Schutzgebietsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter sowie der freiwillig Engagierten. Teilziele sind:

  • Freiwilligenmanagementstrukturen in den Nationalen Naturlandschaften und Schutzgebietseinrichtungen stabilisieren und weiterentwickeln,
  • die Nationalen Naturlandschaften im Tätigkeitsbereich „Freiwilligenmanagement“ bundesweit vernetzen,
  • die Möglichkeiten für die Bevölkerung, sich aktiv gesellschaftlich zu beteiligen und ihr Umfeld mitzugestalten, ausweiten,
  • neue Aktive und Fürsprecherinnen bzw. Fürsprecher für die Nationalen Naturlandschaften gewinnen,
  • Kooperationen in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit von Schutzgebieten auf- und ausbauen und die Nationalen Naturlandschaften gegenüber internationalen Freiwilligenprogrammen öffnen,
  • weitere Partner bspw. aus dem Bereich Bildung, Wirtschaft und Politik im Rahmen von regionalen und/oder bundesweiten Kooperationen in das Freiwilligenprogramm einbinden,
  • die öffentliche Wahrnehmung des Freiwilligenmanagements in den Nationalen Naturlandschaften fördern und die Rolle des „Naturschutz-Ehrenamtes“ in der gesamtdeutschen „Ehrenamtsbewegung“ stärken.

Ergebnisse des Projektes

Jährlich engagieren sich bundesweit rund 3.000 „Freiwillige in Parks“. Die im Freiwilligenprogramm vernetzten Nationalen Naturlandschaften und Schutzgebietseinrichtungen verfügen je über einen durch die Akademie für Ehrenamtlichkeit Deutschland qualifizierten und regelmäßig fortgebildeten Freiwilligenkoordinator bzw. eine Freiwilligenkoordinatorin. Im Programm entstandene Publikationen bieten Hilfestellungen und Anregungen für Freiwilligenkoordinatorinnen und -koordinatoren in den Nationalen Naturlandschaften und für andere, mit Freiwilligenmanagement befasste Organisationen. Die Projekt-Homepage (www.ehrensache-natur.de) bietet umfangreiche Informationen für Freiwillige, Projektpartner und allgemein am Thema Interessierte.

Auszeichnungen

Das Freiwilligenprogramm hat folgende internationale und nationale Auszeichnungen erhalten:

  • Active Citizens of Europe Award von Volunteurope
  • Projekt der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2x)
  • Gewinnerprojekt im Startsocial-Wettbewerb
  • Werkstatt N-Projekt, ausgezeichnet durch den Rat für nachhaltige Entwicklung

Bildergalerie