Die deutschen UNESCO-Biosphärenreservate auf der Bundesgartenschau in Havelberg

– Abgeschlossen –

Mit der Präsentation der deutschen Biosphärenreservate auf der Bundesgartenschau (BUGA) 2015 wurde der Gedanke – der Mensch im Einklang mit der Natur – in die Öffentlichkeit getragen. Die Ausstellung stellte das Netzwerk der Biosphärenreservate als Teil der Nationalen Naturlandschaften vor und wurde durch eine Veranstaltung fachlich vertieft. Das Image der Nationalen Naturlandschaften wurde durch das Projekt gesteigert, ebenso das der Biosphärenreservate.

Kooperationspartner

Alle 16 deutschen Biosphärenreservate waren an dem Projekt beteiligt.

Förderer, Partner, Sponsoren, Medienpartner

Das Vorhaben wurde mit Unterstützung des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) und mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit umgesetzt.

Laufzeit

011/2014-07/2015

Projektbeschreibung

Biosphärenreservat Mittelelbe - Foto: Bernd Eichhorn

Biosphärenreservat Mittelelbe – Foto: Bernd Eichhorn

Die Bundesgartenschau fand vom 18.04.2015 bis zum 11.10.2015 in der Havelregion mit 1,5 Millionen erwarteten Besuchern statt. Das dezentrale Ausstellungskonzept erstreckt sich über fünf Ortschaften in zwei Bundesländern (Brandenburg und Sachsen-Anhalt) nach dem Motto „Von Dom zu Dom verbunden durch das blaue Band der Havel“. Damit stand erstmals ein Fluss im Mittelpunkt eines BUGA-Konzeptes. Darüber hinaus soll die Bundesgartenschau im ländlichen Raum etabliert werden.

Das Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe eröffnete parallel ein Informationszentrum in der BUGA-Kulisse. Dieses bleibt auch über das Veranstaltungsjahr hinaus bestehen. In einer interaktiven Ausstellung wird über den Lebensraum Havel, die Bedeutung von Flussauen sowie über die Arbeit und Zielsetzungen des Biosphärenreservats informiert. Mit der Wanderausstellung aller deutschen Biosphärenreservate wurde das Informationszentrum für den Veranstaltungszeitraum ergänzt.

Die deutschen UNESCO-Biosphärenreservate stellten sich auf der Bundesgartenschau in der Havelregion gemeinschaftlich vor. Dies stärkt das Image der Gebiete in der Öffentlichkeit und trägt zur Bekanntheit der Nationalen Naturlandschaften bei. In 2014 konnten wir den Auftakt für das Vorhaben angehen. In Zusammenarbeit mit den Vertreterinnen und Vertretern der Biosphärenreservate entwickelten wir eine Ausstellung, die jedes einzelne Gebiet und die Nationalen Naturlandschaften vorstellt. Zudem war eine Fachveranstaltung zum Thema „nachhaltiger Konsum und nachhaltiges Wirtschaften“ vorgesehen, die Interessierte und Akteure aus Wirtschaft, Politik und Naturschutz zusammenführte.

Ziele des Projektes

Die mobile Wanderausstellung greift die Themen biologische Vielfalt, Klimaschutz, Bildung für nachhaltige Entwicklung aber auch Themen wie regionale Produkte, gesunde Ernährung und Naturtourismus auf. Sie richtet sich dabei vor allem an die Besucher der Bundesgartenschau sowie Naturinteressierte, Familien und Natururlauber mit geringen Fachkenntnissen im Bereich Naturschutz und nachhaltige Entwicklung. Mit der Präsentation der deutschen Biosphärenreservate auf der BUGA soll die Bevölkerung auf die Naturschätze vor ihrer Haustür aufmerksam gemacht werden und für deren naturschutzfachliche Bedeutung sensibilisiert werden. Darüber hinaus trägt eine Fachveranstaltung zum Thema „nachhaltiger Konsum und nachhaltiges Wirtschaften“ zur Sensibilisierung dieses Themenfeldes bei und steigert die Bekanntheit der Nationalen Naturlandschaften in der Öffentlichkeit.

Nach Abschluss des Vorhabens ist geplant, die Ausstellung im Rahmen des Themenjahres der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) 2016 „Faszination-Natururlaub in Deutschland“ an verschiedenen öffentlichen Orten wie beispielsweise in Einkaufzentren, Gemeindehäusern oder Informationszentren in den Biosphärenreservaten einzusetzen. Damit wird auch in den kommenden Jahren ein breites Publikum mit der Ausstellung erreicht.