Vielfalt voraus – Auftakt für mehr Arten auf der Streuobstwiese

Montag, den 04.06. 2018 im Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Morgens um 10:00 Uhr sind die Wiesen im Schatten der großen Kirschbäume noch feucht. Ideale Bedingungen, um zu sensen. Herr Wetzel schwingt geschickt die Sense bodennah – ein kurzes „ratsch“ und das 30 Zentimeter hohe Gras fällt. Der Eigentümer der Streuobstwiese ist einer der wenigen, die diese alte Schnitttechnik noch beherrschen. Mitarbeiter*innen der Porsche AG, vom Schwäbischen Streuobstparadies, von der Geschäftsstelle des Biosphärengebiets Schwäbische Alb und EUROPARC Deutschland lauschen gespannt dem Flächenbesitzer, der von früher erzählt. Schon früh um vier Uhr morgens stand man damals mit der Sense auf den Streuobstwiesen, denn die Sonne sollte das geschnittene Gras dann tagsüber trocknen.

Auf der Streuobstwiese im Biosphärenreservat Schwäbische Alb wird die Sense geschwungen

Bis zu 5.000 unterschiedliche Tier- und Pflanzenarten können auf Streuobstwiesen einen Lebensraum finden, was sie zu einem der artenreichsten Ökosysteme Mitteleuropas macht. Doch diese außergewöhnliche biologische Vielfalt braucht ideale Bedingungen und diese wiederum schafft man durch angemessene Bewirtschaftungsweisen. Dazu zählen zum Beispiel die Wahl der optimalen Schnittzeitpunkte für die Wiese und das Abräumen des Mähdguts von der Fläche. Zudem werden Obstbäume am besten so geschnitten, dass auch abgestorbene Äste mit Höhlungen und rissiger Rinde für Fledermäuse, Kleinsäuger und Insekten am Baum belassen werden.

Das bedeutet auch, dass Artenvielfalt auf den Streuobstwiesen nur mit sehr viel Arbeit zu erhalten und zu entwickeln ist. Arbeit, für die Streuobstwiesenbewirtschafter*innen in der Regel kein Geld bekommen, weil Artenvielfalt nicht Ertragssteigerung bedeutet und die Erträge aus dem Obst ohnehin den Aufwand nicht decken können.

Die Artenvielfalt auf den Wiesen nimmt jedoch ab, wenn sich keiner mehr angemessen um sie kümmert. Das hat auch Herr Wetzel erkannt und ist froh, dank der Spende der Porsche AG an EUROPARC Deutschland seine Wiesen gemeinsam mit seinen Söhnen wieder in ein Paradies für Vögel, Insekten, seltene Pflanzen und alte Obstsorten verwandeln zu können.