Vielfalt schützen – Vielfalt leben

Nationale Naturlandschaften und Lebenshilfe fördern Naturschutzeinsätze von Freiwilligen mit geistiger Behinderung

In der achten bundesweiten „Woche des bürgerschaftlichen Engagements“ vom 24. September bis 3. Oktober werden sich Menschen mit geistiger Behinderung im Harz, an der Elbe und in der Sächsischen Schweiz für den Naturschutz engagieren. Ihr Einsatz steht für ein größeres Projekt: Bundesweit helfen mehr als 100 Freiwillige aus Lebenshilfe-Einrichtungen in den Nationalen Naturlandschaften, d.h. in Nationalparks, Naturparks und Biosphärenreservaten mit. Regelmäßig oder an Aktionstagen setzen sie dort Bänke an Wanderwegen instand, mähen Orchideenwiesen, beschildern Kräutergärten, bauen Insektenhotels oder legen Fledermaus-Stollen frei. Dabei werden sie von Mitarbeitern der Schutzgebietsverwaltungen fachlich betreut.

Die Freiwilligeneinsätze sind Teil einer Kooperation der Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung und EUROPARC Deutschland, dem Dachverband der Nationalen Naturlandschaften. Auf Anregung der beiden Verbände gründeten sich seit 2009 bereits 17 lokale Partnerschaften zwischen einzelnen Schutzgebieten und örtlichen Lebenshilfe-Einrichtungen. Menschen mit geistiger Behinderung wird so die Teilnahme an Aktionen für den Naturschutz ermöglicht. Die Freiwilligen mit Behinderung treten nicht als Empfänger von Hilfe auf, sondern als kompetente, verantwortungsvolle und selbstbewusste Bürger, die sich selbst für eine gute Sache engagieren.

EUROPARC Deutschland zählte mit dem Lebenshilfe-Kooperationsprojekt 2010 zu den Gewinnern von „startsocial“, einem bundesweiten Wettbewerb unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel.

 „In den Nationalen Naturlandschaften schätzen wir die zupackende Einsatzfreude der Menschen mit geistiger Behinderung sehr und freuen uns über die vielfältige Unterstützung in unseren Naturschutzprojekten“, würdigt Guido Puhlmann, Vorsitzender von EUROPARC Deutschland, die Hilfe der Freiwilligen. Der Respekt ist gegenseitig: „Dass Menschen mit Behinderung ihre Fähigkeiten und ihr Engagement selbstverständlich einbringen, ist ein wichtiger Schritt zu einer inklusiven Gesellschaft, für die wir arbeiten,“ so Prof. Dr. Jeanne Nicklas-Faust, Bundesgeschäftsführerin der Lebenshilfe. „So gehen die Nationalen Naturlandschaften hier mit gutem Beispiel voran!“

Einsatz-Termine in der Woche des bürgerschaftlichen Engagements:

25.9.: Lebenshilfe Dessau im Biosphärenreservat Mittelelbe +++ 25.9.: Lebenshilfe Northeim im Nationalpark Harz/Niedersachsen +++ 26.9.: Mehrere Lebenshilfe-Gruppen im Nationalpark Sächsische Schweiz

Weitere Beteiligte mit Aktionen zu anderen Terminen in 2012:

Lebenshilfe Rhön-Grabfeld im Biosphärenreservat Rhön +++ Lebenshilfe-Werk Waldeck-Frankenberg im Nationalpark Kellerwald-Edersee +++ Lebenshilfe Erfurt im Nationalpark Hainich +++ Lebenshilfe Wernigerode im Nationalpark Harz/Sachsen-Anhalt +++ Lebenshilfe Euskirchen im Nationalpark Eifel +++ Lebenshilfe Uckermark (Angermünde) im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin +++ Naturpark Drömling

Weitere Informationen und Fotos zum Download unter:
http://www.freiwillige-in-parks.de/freiwillige-mit-behinderungen 

Kontakt:
Kerstin Emonds, Anne Schierenberg
EUROPARC Deutschland e.V.
Friedrichstr. 60, 10117 Berlin
Tel. 030-2887882-0
kerstin.emonds@europarc-deutschland.de

anne.schierenberg@europarc-deutschland.de

Schlagwörter: