Vielfalt (er)leben ohne Barrieren

Das Thema Barrierefreiheit und Inklusion in den Nationalparks, Biosphärenreservaten und Naturparks Deutschlands steht im Fokus eines gleichnamigen Projekts in Trägerschaft von EUROPARC Deutschland. Aufbauend auf bereits guten Beispielen, wie Naturerleben barrierefrei gestaltet werden kann, sollen bis 2016 weitere Angebote als Best Practice hinzukommen. So werden beispielsweise für das Naturparkzentrum Eichsfeld-Hainich-Werratal Angebote entwickelt, die es blinden und sehbehinderten Menschen ermöglichen, sich selbständig über besondere Landschaften, Tiere und Pflanzen im Naturpark zu informieren. In anderen Regionen werden sich Ranger, Natur- und Landschaftsführer gezielt darauf vorbereiten, mit ihren Angeboten auch die verschiedenen Bedürfnisse von Menschen mit Einschränkungen zu berücksichtigen. Diese „Zielgruppen“ werden unmittelbar am Projekt beteiligt: Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen bringen ihre Bedürfnisse, Erfahrungen und Kenntnisse in die Planung und Entwicklung neuer Angebote ein.

In den ersten Monaten schaut der Projektträger besonders aufmerksam in die Eifel. Die Nationalpark-Naturpark-Region ist eine bundesweit einzigartige Quelle konkreter, langjähriger Praxiserfahrungen für barrierefreie Naturerlebnis-Angebote. Nach einer mehr als zehnjährigen Entwicklung gilt es nun, das bisher Erreichte zu evaluieren. Die Erkenntnisse sind für die zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Eifel sehr wichtig, sowie in übertragbarer Form auch für andere Verantwortungsträger und ihre Teams in den Nationalen Naturlandschaften.

Neben dem Schwerpunkt des Naturerlebens steht die uneingeschränkte Teilhabe am bürgerschaftlichen Engagement im Fokus. In vier Regionen wird das freiwillige Engagement von Menschen mit geistiger Behinderung durch Bildungskonzepte in leichter Sprache unterstützt. Derzeit entstehen drei Themenhefte in leichter Sprache zu den Wasserlebensräumen „See und Teich“, „Bach, Graben, Fluss“ sowie „Meer und Küste“. Im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin, im Naturpark Drömling sowie in den Nationalparks Harz und Niedersächsisches Wattenmeer kommen diese Hefte bald erstmals zum praktischen Einsatz. Freiwillige mit geistiger Behinderung finden in diesen Heften Informationen über den jeweiligen Wasserlebensraum, für den sie sich engagieren. Sie erfahren nicht nur, welche besonderen Tiere und Pflanzen dort vorkommen, sondern auch, welche positive Auswirkung ihr persönlicher Einsatz hat. Die Themenhefte und auf den Naturraum abgestimmte Praxis-Trainings tragen wesentlich dazu bei, Lern- und Informationsbedürfnissen gerecht zu werden.

Dieses Projekt „Ungehindert engagiert: Menschen mit geistiger Behinderung entdecken, erleben und erhalten den Lebensraum Wasser“ wurde mit dem Förderpreis des Deutschen Naturschutzpreises 2013 ausgezeichnet, der vom Bundesamt für Naturschutz als Träger und Jack Wolfskin als Stifter ausgelobt wird. Es ist nun Teil eines umfangreichen Vorhabens zur Weiterentwicklung von Barrierefreiheit und Inklusion in den Nationalen Naturlandschaften. Die oben genannten Maßnahmen sowie die Gesamtkoordination und -betreuung werden durch Aktion Mensch gefördert.