ParcInterp – Studie zur Verankerung vorgelegt

Zu den Fortschritten und Hindernissen bei der Verankerung des ParcInterp-Programms ist eine Implementierungsstudie vorgelegt worden. Die Studie, die beim UHI Centre for Interpretation Studies (UK) auf Englisch vorgelegt wurde, kann unter www.parcinterp.de heruntergeladen werden.

Im Jahr 2011 hatten sich EUROPARC Deutschland, der Bundesverband Naturwacht und der ANU Bundesverband auf Qualitätskriterien für BNE-orientierte Natur- und Kulturinterpretation verständigt. In der jetzt vorgelegten Implementierungsstudie untersucht Thorsten Ludwig (Bildungswerk Interpretation), welche Maßnahmen ergriffen werden können, damit diese Kriterien in den Nationalen Naturlandschaften Aufnahme finden. Hierzu wurden Interviews mit den Vorsitzenden der ParcInterp-Partnerverbände und der wissenschaftlichen Begleitung sowie eine Umfrage unter den Schutzgebietsleitungen durchgeführt.

Im Ergebnis wird festgestellt, dass die Einführung der ParcInterp-Qualitätskriterien zum einen durch eine umfangreichere Finanz- und v. a. Personalausstattung, zum anderen aber auch durch eine verbesserte Kommunikation und Motivation gefördert werden kann. Die Studie empfiehlt in diesem Zusammenhang, das vom Wissenschaftlichen Beirat für Globale Umweltfragen (WBGU) wiederbelebte Konzept der Change Agents (Mittler des Wandels) aufzugreifen und durch die Schulung von Interpretive Agents (Interpretationsmittlern) eine tragfähigere kommunikative Grundlage für die Verankerung zu schaffen. Dass die Voraussetzungen hierfür günstig sind wird damit begründet, dass die Fertigkeiten einer BNE-orientierten Natur- und Kulturinterpretation den einzelnen Phasen des Change Agent-Ansatzes entsprechen oder zumindest entgegenkommen.

Weitere Informationen:
www.parcinterp.de