Nationale Naturlandschaften werben für mehr gesellschaftliches Engagement – Mitgliederversammlung EUROPARC Deutschland e.V. 2014

Berlin, den 20.05.2014
Im Rahmen seiner Mitgliederversammlung am 15. Mai 2014 in Bad Schandau hat EUROPARC Deutschland, der Dachverband der Nationalen Naturlandschaften mit Förderern aus der Industrie über Kooperationsansätze im Bereich Nachhaltigkeit, insbesondere im Naturschutz, diskutiert. Breiter Konsens zwischen allen Beteiligten bestand darin, dass das Engagement auf Vertrauen, Langfristigkeit, gegenseitigem Lernen und einem beiderseitigem Nutzen getragen sein muss.

„Es ist ein Zeichen der großen Wertschätzung für die Sächsische Schweiz, wenn der Dachverband der Nationalen Naturlandschaften seine Versammlung in unserem Nationalpark abhält“, sagte der sächsische Umweltminister Frank Kupfer in seiner Begrüßungsrede.

Blick über die Sächsische Schweiz – EUROPARC Deutschland e.V.

Blick über die Sächsische Schweiz – EUROPARC Deutschland e.V.

Gesellschaftliche Wertschätzung für die Nationalen Naturlandschaften und die Leistungen der Großschutzgebiete in Deutschland ist dringend erforderlich. So stellte Martin Waldhausen, Referatsleiter im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit in seinem Impulsreferat fest, dass Naturschutz kein Luxus ist. Der Erhalt der biologischen Vielfalt bedeute vielmehr einen Erhalt unserer Lebensgrundlagen und unserer Lebensqualität. Naturschutz müsse auf breitere Füße gestellt werden. Dafür habe sein Ministerium in den letzten Jahren zahlreiche Impulse gegeben, was beispielsweise zur Gründung zahlreicher Initiativen „Partner der Nationalen Naturlandschaften“ führte.
Das diese im Nationalpark Sächsische Schweiz einen hohen Stellenwert haben, wenn es darum geht, den Nationalpark vor Ort zu verankern und eine nachhaltige Entwicklung in der Region zu gestalten, skizzierte Jörg Weber, Koordinator der Partner des Nationalparks Sächsische Schweiz in seinem Vortrag.
Beispielhaft stellten Aiko Bode, Chief Sustainability Officer der Fenix Outdoor Group, Andreas Nietzold, Lizenzpartner von Town & Country Haus GmbH und Axel Bachmann, Geschäftsleiter Nachhaltigkeit der Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG, wie sie Nachhaltigkeit im Rahmen ihrer Zusammenarbeit mit EUROPARC-Deutschland umsetzen.
Da Nachhaltigkeit alle Bereiche des Unternehmens betrifft, betonte Aiko Bode die Wichtigkeit der Verankerung von nachhaltigem Handeln in der Unternehmensstrategie. Er stellte weiter dar, dass aus der Zusammenarbeit ein gegenseitiger Vorteil erwachsen muss, den ein Partner allein nicht erreichen könne. Einen plakativen Appell richtete er an alle Unternehmen, die sich bisher noch nicht mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigen, sofort zu beginnen, um die Zukunft des Unternehmens zu sichern. Andreas Nietzold von Town & Country Haus, dem größten Fertighausanbieter Deutschlands, zeigte auf, dass die Kaufentscheidung seiner Kunden sehr stark vom ökologischen und sozialen Verhalten des Unternehmens geprägt ist. Aus dem Dreiklang von Ökonomie, Ökologie und Sozialem haben Town & Country Haus und EUROPARC Deutschland gemeinsame Aktivitäten gestartet. Axel Bachmann setzte klare Ankerpunkte für Nachhaltigkeit bei Vertrauen, Spaß machen und Langfristigkeit. Aus seiner Sicht ist Nachhaltigkeit stets optimierungsfähig. Als Beispiel der erfolgreichen Kooperation mit EUROPARC Deutschland nannte der Coca-Cola Nachhaltigkeitsmanager das Projekt Alte Elbe Klieken. Als Rat gab er denjenigen Unternehmen, die sich noch weniger stark mit Nachhaltigkeit beschäftigen, mit: “Starten Sie sofort. Nachhaltigkeit ist eine Reise und kein Unternehmen ist bereits am Ziel angekommen.“
Die Nationalen Naturlandschaften sind ideale Lernorte, für engagierte Bürger und für Unternehmen im Rahmen von freiwilligen Arbeitseinsätzen. So werden die Anliegen des Naturschutzes erlebbar, darüber sind sich die Sprecher der EUROPARC-Arbeitsgemeinschaften Dirk Treichel (Nationalparks), Eugen Nowak (Biosphärenreservate) und Jörg Nonnen (Naturparks) einig. Die Notwendigkeit, gemeinsam mit Unternehmen Naturschutzprojekte zu entwickeln und umzusetzen, sei in allen drei Schutzgebietskategorien gleichermaßen gegeben.
Dabei ist EUROPARC Deutschland e.V. als Dachverband der ideale Vermittler und Multiplikator, sowohl in Richtung Unternehmen als auch in Richtung Gebiete, erläuterte Christian Unselt, Vorstand EUROPARC Deutschland e.V. Der Dachverband hat für diese Aufgabe eigens Marktplatz Natur (www.marktplatz-natur.de) gegründet. Hier werden Projekte gesammelt und an Förderer weitervermittelt.


 

Im Rahmen der Fachveranstaltung am 16. Mai 2014 diskutierten Akteure aus Naturschutz und Industrie über das gesellschaftliche Engagement in den Nationalen Naturlandschaften (Programm zur Fachveranstaltung). Nachfolgend finden Sie die dargebotenen Fachvorträge der vortragenden Referenten:

Warum engagieren sich Wirtschaftsunternehmen im Bereich Nachhaltigkeit und insbesondere im Naturschutz?