Feierliche Übergabe der Siegerurkunde an das „Naturwunder 2013“

Neustadt an der Waldnaab

Das „Schönste Naturwunder 2013“ ist die Basaltkuppe „Blauer Kulm“ im Naturpark Oberpfälzer Wald. Die Auszeichnug fand am 14. November 2013 in der Schlosskapelle im „Neuen Schloss“  in Neustadt an der Waldnaab statt.  Zur Urkundenüberreichung waren Michael Beier, Vorstand der Heinz Sielmann Stiftung, und Karl Friedrich Sinner, Vorstandsmitglied von EUROPARC Deutschland e. V.  angereist. Simon Wittman, Landrat und gleichzeitig Vorsitzender des Naturparks sowie Wolfgang Haberberger , erster Bürgermeister der Stadt Neustadt am Kulm, nahmen die Urkunde mit großer Freude entgegen.

Sinner_Gratul_Rauher Kulm

Karl Friedrich Sinner (rechts) gratuliert dem Landrat Simon Wittmann

In der Region wurde mit der Nominierung zur Wahl eine überwältigende regionale Marketingmaschine in Gang gesetzt.  Der Sieg war letztendlich der Verdienst einer Vielzahl von Akteuren aus dem gesamten Landkreis. Nachdem der Sieger feststand wurde sogar eine Sonderbriefmarke mit dem Basaltkegelveröffentlicht. Der Wettbewerb konnte die Bekanntheit des Naturdenkmals weit über die Region hinaus steigern und führt bereits zu höheren Besucherzahlen insbesondere aus der benachbarten Metropolregion Nürnberg. Die Neustädter freuen sich über das gesteigerte Interesse, von dem vor allem die regionalen Betriebe im Tourismusbereich profitieren.

Die 21 zur Wahl stehenden Naturwunder sind auch in diesem Jahr überwiegend in den Nationlen Naturlandschaften beheimatet. Der Dachverband der Nationalen Naturlandschaften, EUROPARC Deutschland e.V., ist seit nunmehr fünf Jahren Partner des Wettbewerbs um das schönste Naturwunder Deutschlands.

Informationen zur Basaltkuppe Rauher Kulm

04_NP_NoerdOberpfaelzerWald_Rauher Kulm Bild von Laumer.jpg

Basaltkegel „Rauher Kulm“

Die Vulkanplatte der Rauhe Kulm in Neustadt am Kulm im Naturpark Nördlicher Oberpfälzer Wald gehört zu den markantesten Vulkanen des Oberpfälzer Hügellandes. Sein Alter beträgt rund 21 Millionen Jahre, seine Besiedelung reicht in die Zeit um 500 vor Christus zurück. Auf dem 682 Meter hohen Gipfel des Berges, auf dem einst eine gewaltige Burganlage thronte, steht heute ein Aussichtsturm. Die Oberpfälzer Basaltkuppe ist seit 1949 als  Naturdenkmal geschützt.