EUROPARC Deutschland berichtet auf internationalem Forum der chinesischen Forst-Nationalparks

  • China feierte Anfang Dezember 2012 das 30igste Jubiläum seiner Forst-Nationalparks mit internationalem Forum in Changsha (Provinz Hunan)

Ziel des Forums war es, eine Plattform für Experten aus aller Welt zu schaffen, um Erfahrungen und Ideen über die Entwicklung von Schutzgebieten auszutauschen und Kooperationen zu initiieren. Neben 24 Experten (Teilnehmerliste) aus 7 Ländern (USA, Australien, Finnland, Großbritannien, Kanada, Südkorea, Deutschland) nahmen etwa 100 chinesische Delegierte aus 23 Provinzen am Forum teil.  Karl Friedrich Sinner präsentierte für EUROPARC Deutschland die Evaluierung der deutschen Nationalparks als ein mögliches Modell für die Überprüfung der Managementeffektivität von Schutzgebieten. Zu den eingeladenen EUROPARC-Experten gehörten auch Guido Puhlmann (Vorstandsvorsitzender), Dirk Treichel (Sprecher AG Nationalparke), Dr. Elke Baranek (Geschäftsführerin) und Andrea Hoffmann (Projektkoordinatorin).

Übergabe der Krawatte der Nationalen Naturlandschaften durch Guido Puhlmann, Vorstandsvorsitzender EUROPARC, an Zhang Jianlong, Vice Director of State Forestry Administration of P. R. China

Übergabe der Krawatte der Nationalen Naturlandschaften durch Guido Puhlmann, Vorstandsvorsitzender EUROPARC, an Zhang Jianlong, Vice Director of State Forestry Administration of P. R. China

  • Die Erklärung von Changsha – Wegweiser für die künftige Zusammenarbeit

Im Ergebnis erarbeiteten die 120 Teilnehmer gemeinsam die Erklärung von Changsha (englisch). Hierin wird die Bedeutung von Wäldern u.a. für den Klimaschutz, als Süßwasserspeicher sowie als Naturerfahrungs- und Erholungsraum herausgestellt. Die Gesellschaft stehe in der Verantwortung, Waldökosysteme zu schützen und für kommende Generationen zu bewahren. Mit der Einrichtung von Forst-Nationalparks und einer naturverträglichen touristischen Nutzung könne ein wichtiger Beitrag für die regionalökonomische Wertschöpfung geleistet werden. Zugleich sei der Schutz, die Sicherung sowie Wiederherstellung intakter Waldökosysteme und ihrer biologischen Vielfalt essentiell für die Entwicklung und den Fortbestand der Menschheit. Das Forum setzt sich daher dafür ein:

  1. durch internationale Kooperationen im Rahmen weiterer Foren zu Parks den Erfahrungsaustausch insb. zu Managementstrategien zu vertiefen
  2. die gemeinsame Forschung über Parks zu intensivieren und anhand von Best-Practice-Beispielen voneinander mehr über Waldökosysteme zu lernen
  3. Bildung, ökologisches Bewusstsein und die Verknüpfung zwischen Kultur und Natur in Parks zu befördern, um dadurch den Stellenwert und den Einfluss der Parks auf eine nachhaltige regionale Entwicklung zu stärken und zu verbessern
  4. freien Zugang zu Parks zu unterstützen, um den menschlichen Bedürfnissen nach Gesundheit, Freizeit und Erholung zu entsprechen
  5. Wege für Partnerschaften zwischen den Parks und ihrem Umfeld zu erkunden, um eine nachhaltige Nutzung und Entwicklung von Waldbeständen zu fördern
  6. Know-how für ein partizipatives Management von Parks zu schaffen
  7. Aktionspläne und Strategien zur Erreichung dieser ehrgeizigen Ziele im Rahmen weiterer internationaler Foren zu entwickeln
  8. Möglichkeiten zu ergreifen, die Erfahrungen der chinesischen Parks auf globaler Ebene zu vernetzen und weiterzutragen, z.B. im Rahmen des IUCN World Parks Congress 2014
  • Gefragt sind Kooperationen mit deutschen Schutzgebieten

Im Rahmen des Forums und bei bilateralen Gesprächen wurde die Situation der Schutzgebiete in beiden Ländern vorgestellt und erörtert. Weiterhin wurden von den chinesischen Verantwortlichen konkrete Kooperationsmöglichkeiten mit deutschen Schutzgebieten angefragt. EUROPARC Deutschland e.V. wertet dies als Chance für seine Mitglieder, Erfahrungen im Schutzgebietsmanagement auszutauschen und Möglichkeiten zum Schutz der Naturräume zu diskutieren. Guido Puhlmann (Biosphärenreservat Mittelelbe) und Dirk Treichel (Nationalpark Unteres Odertal) erklärten sich vor Ort bereit, gemeinsam eine Kooperation mit einem durch eine Flusslandschaft dominierten „Sister Park“ aus der Provinz Sichuan einzugehen. Bei Interesse an einer Kooperation vermittelt die Geschäftsstelle gerne entsprechende Kontakte zu den Zuständigen vor Ort (Kontakt über elke.baranek@europarc-deutschland.de).

  • Vorträge eröffnen breites Diskussionsspektrum

Vorträge der internationalen Experten und einiger chinesischer Delegierter stellten dem Plenum beispielhaft das System der amerikanischen Nationalparks, konkrete Planungsinstrumente, Managementinstrumente wie Langzeitforschung, Monitoring und Reporting sowie kooperative Planungsprozesse vor. Darüber hinaus wurden Möglichkeiten zur Inwertsetzung von Natur bspw. durch die Entwicklung touristischer Produkte diskutiert.

  • Exkursionen vermittelten einen Eindruck von einzigartigen Landschaftsräumen

Der Zhangjiajie National Forest Park ist der älteste Forst-Nationalpark Chinas mit einer Fläche von 4.810 ha. Das markanteste geographische Merkmal des Parks sind bis zu 350m hohe Quarz-Sandsteinfelstürme. Neben einer Auszeichnung als UNESCO-Weltnaturerbe und als UNESCO Global Geopark erhielt der Park auch durch den Publikumserfolg des Films „Avatar“ als Filmkulisse Weltaufmerksamkeit. Ein weiterer Besuch galt dem seit 1992 ausgewiesenen Tianmen Mountain National Forest Park, zu dessen Berggipfel Tianmen Mountain die längste Hochgebirgsseilbahn der Welt führt.

Atemberaubende Felsenlandschaft von Chinas erstem Forest National Park Zhangjiajie

Atemberaubende Felsenlandschaft von Chinas erstem National Forest Park Zhangjiajie

Insgesamt gibt es in China 2.747 so genannter „Forest Parks“, die insgesamt 170.000 km2 bedecken. Davon werden 747 Parks national verwaltet („National Forest Parks“), 1.238 durch die Provinzen sowie weitere 762 durch Bezirke. 13 der chinesischen Forest Parks stehen auf der Liste der UNESCO-Weltnaturerbestätten, 14 sind als UNESCO Global Geoparks gelistet. Für die Ausweisung als „National Forest Park“ müssen in einem umfangreichen Kriterienkatalog (englisch) mindestens 40 Punkte erreicht werden. Insgesamt hatten die chinesischen Forest Parks 2011 etwa 468 Millionen Besucher (18% aller Inlandstouristen).

Kontakt:

EUROPARC Deutschland e.V.
Dr. Elke Baranek
Friedrichstrasse 60
10117 Berlin
Tel. 030-288 788 2-0
Mail: elke.baranek@europarc-deutschland.de
www.europarc-deutschland.de