Erfolgreiche Zusammenarbeit von Honda Deutschland mit den deutschen UNESCO-Biosphärenreservaten, der Deutschen UNESCO Kommission e.V. und dem Biosphärenreservat Schaalsee wird fortgesetzt

Berlin, den 23.05.2014

Nach Ablauf des Kooperationsvertrages setzt Honda Deutschlandsein Engagement für die deutschen UNESCO-Biosphärenreservate fort. Damit werden erneut Chancen eröffnet, Projekte und Konzepte zu entwickeln, die sowohl die UNESCO-Biosphärenreservate als auch den Technologiekonzern Honda in ihrem Bemühen um Nachhaltigkeit und Klimaschutz stärkt.

Von diesem Engagement mit langem Atem profitiert vor allem der Moorschutz im UNESCO Biosphärenreservat Schaalsee. „ Die Renaturierung von Mooren ist praktizierter Klimaschutz, da intakte Moore weltweit große Mengen an CO2 speichern“, so begründet Rudolf Harrer, Vizepräsident von Honda Deutschland das Engagement des Weltkonzerns. In den vergangenen Jahren konnte Dank der finanziellen Unterstützung durch das Unternehmen das Neuendorfer Moor im Biosphärenreservat Schaalsee renaturiert werden. Ein weiteres Moor im Biosphärenreservat, das Zarrentiner Kalkflachmoor, ist durch die Entwässerungsmaßnahmen vergangener Jahrhunderte ebenfalls in seinem Bestand gefährdet und soll in den nächsten Jahren renaturiert werden.

Neben dem Klima profitieren auch viele Tier- und Pflanzenarten von den Moorprojekten, darunter der Kranich, verschiedene moortypische Libellenarten und zahlreiche Orchideenarten. „Naturschutzvorhaben sind kein kurzfristiges Geschäft mit schneller Wirkung. Viele unserer Maßnahmen führen erst über Jahrzehnte zum spürbaren Erfolg. Ich freue mich sehr, dass Honda durch sein langfristiges Engagement ein verlässlicher Partner für die Realisierung unserer Moorschutzprojekte geworden ist“, so Klaus Jarmatz, Leiter des Biosphärenreservates Schaalsee.

Honda Deutschland unterstützt nunmehr seit 10 Jahren die deutschen UNESCO-Biosphärenreservate und die Arbeit ihres Dachverbandes EUROPARC Deutschland in vielfältiger Weise. Das Engagement erstreckt sich von der Bereitstellung emissionsarmer Technologie zur Landschaftspflege und Fahrzeugen der umweltfreundlichen Hybrid- und Dieselflotte von Honda, über die gemeinsame Durchführung von Klimakonferenzen oder Klimaschutzwettbewerben bis hin zur Unterstützung konkreter Naturschutzmaßnahmen in einem Schutzgebiet. Eine so langjährige Kooperation schafft Vertrauen. Mit der gemeinsamen Erfahrung können die Mittel gezielt dort zum Einsatz kommen, wo sie für die Gebiete einen glaubhaften Nutzen darstellen.

Mehr Informationen unter: http://www.europarc-deutschland.de/honda/