Das Wattenmeer ist Deutschlands Naturwunder 2016

Duderstadt/Berlin, 21. September 2016 – Vom 01. Juli bis zum 18.Septenber haben sich 13 Nationale Naturlandschaften zur Wahl des schönsten Naturwunders 2016 gestellt. Unter dem Motto „Wildnis“ konnten Besucher auf der Website der Heinz Sielmann Stiftung ihre Stimme für das faszinierendste Naturmotiv abgeben. Aus einem spannenden Kopf an Kopf Rennen ging schließlich der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer vor dem Harz als Sieger hervor. Das Wattenmeer ist eine der wenigen Naturlandschaften Europas, die noch urwüchsig und von Menschen weitgehend unverändert ist.

Das Wattenmeer - Sieger des NAturwunderwettbewerbs 2016 - Foto: Martin Stock / LKN.SH

Das Wattenmeer – Sieger des Naturwunderwettbewerbs 2016 – Foto: Martin Stock / LKN.SH

Knapp 5.662 Wählerinnen und Wähler beteiligten sich an dem Online-Voting zur Abstimmung des schönsten Naturwunders 2016. Bei der nunmehr siebten Abstimmung wählten 30,92 % für das Wattenmeer im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer, dicht gefolgt von der Bergwildnis im Nationalpark Harz (25,75 %) und dem Darßer Weststrand im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft (20,77 %).

Das schleswig-holsteinische Wattenmeer ist Teil des UNESCO-Weltnaturerbes Wattenmeer, das sich von den Niederlanden bis nach Dänemark erstreckt und ist gleichzeitig der größte Nationalpark zwischen dem Nordkap und Sizilien. Echte Wildnis lässt sich dort an vielen Orten erleben wie beispielsweise in den Salzwiesen, die einen einzigartigen Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten bieten oder dem bei Ebbe freigegebenen Meeresboden, der zu Fuß erkundet werden kann. Ein weiteres Highlight im Frühjahr und Spätsommer sind die über zwei Millionen Wat- und Wasservögel, die auf ihrer Reise Rast im Wattenmeer machen.

Mit der Wahl zum schönsten Naturwunder machen die Heinz Sielmann Stiftung und EUROPARC Deutschland e. V. auf außergewöhnliche Naturphänomene vor der eigenen Haustür sowie in den Urlaubsregionen Deutschlands aufmerksam. Ob im Wattenmeer, in den wilden Klippen des Harz oder in den unberührten Schluchtwäldern im Bayrischen Wald – quer durch die Republik lässt sich die Dynamik und Kraft der Natur erleben.

Vor allem in den Nationalparks, Biosphärenreservaten und Naturparks – den Nationalen Naturlandschaften – gibt es viele, wilde Wunder. Durch ihre Ursprünglichkeit und die natürlich ablaufenden Prozesse ohne menschliche Nutzung, finden hier viele spezialisierte und bedrohte Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum.

Die Ergebnisse der Wahl und die Kurzbeschreibungen aller teilnehmenden Naturlandschaften sind weiterhin auf der Website der Heinz Sielmann Stiftung unter www.sielmannstiftung.de/naturwunder einzusehen.