Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin gewinnt Honda-Ideenwettbewerb

Berlin, den 03.04.2014

Der Sieger des Honda-Ideenwettbewerbs 2014 steht fest: Das „Null-Emissionen-Mobilitäts-Netzwerk“ aus dem UNESCO-Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin gewann die Gunst der Jury und damit das Preisgeld in Höhe von 12.000 Euro. Gesucht waren Projekte, die einen innovativen Beitrag zum Klimaschutz in den deutschen UNESCO-Biosphärenreservaten leisten. Der Wettbewerb ist Teil einer langjährigen Kooperation zwischen Honda Deutschland, der Deutschen UNESCO-Kommission, den deutschen UNESCO-Biosphärenreservaten und EUROPARC Deutschland e.V., die auch in der Jury vertreten sind.

Insgesamt 18 Projektideen waren an den Start gegangen. Im zweistufigen Verfahren wurden zunächst drei Gewinner ermittelt, die jeweils 9.000 Euro erhielten, um die skizzierten Projekte innerhalb von fünf Monaten zur Umsetzungsreife zu bringen. Die drei Auserwählten stellten sich mit ihren fertigen Konzepten jetzt erneut der Jury. Mitstreiter um die Siegprämie waren das Biosphärenreservat Bliesgau mit einem Konzept für mehr Nachhaltigkeit an einer Berufsschule und das Biosphärenreservat Spreewald mit einem Konzept zur energetischen Verwertung von Landschaftspflegematerial. Die Gewinner aus dem UNESCO-Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin werden mit weiteren 3.000 Euro bei der Suche nach Fördermöglichkeiten für die gute Idee unterstützt.

Netzwerkpartner im Gewinnerprojekt: Vertreter des Biosphärenreservates, Gesellschaft für Solarenergie, Tourismusverein und touristischen Unternehmen am Bahnhof Chorin  Foto: Klaus Pape

Netzwerkpartner im Gewinnerprojekt: Vertreter des Biosphärenreservates, Gesellschaft für Solarenergie, Tourismusverein und touristischen Unternehmen am Bahnhof Chorin
Foto: Klaus Pape

Klimafreundlich mobil

Die Projektverantwortlichen des „Null-Emissionen-Mobilitäts-Netzwerks“ nutzten die finanzielle Unterstützung, um ihre Idee für mehr klimafreundliche Mobilität deutlich voran zu bringen. Hierbei steht vor allem die Förderung von Elektromobilität auf zwei und vier Rädern im Vordergrund. Ziel ist die Gründung eines Netzwerks, das flächendeckend klimafreundliche Mobilitätsangebote nutzbar macht. Insbesondere Tagestouristen aus Berlin sollen ihre Anreise mit der Bahn ins Gebiet auch im Biosphärenreservat klimafreundlich fortsetzen können. Ausleih- und Ladestationen sollen umfassend bereitgestellt werden, um das Angebot für die Nutzer dauerhaft attraktiv zu machen. Das Projekt setzt daher auf die Einbindung einer großen Zahl von Akteuren in der Region, welche die Idee mittragen.

 „Gute Perspektive“

„Das Projektteam hat die Konzeptionsphase effektiv genutzt, um eine große Anzahl relevanter Akteure zum Beispiel durch Workshops bereits in der Konzeptionsphase einzubinden. Das lässt auf eine gute Perspektive für das Vorhaben hoffen. Die Verantwortlichen haben sehr gut verstanden, dass sie nur gemeinsam zum Erfolg kommen werden“, begründet Jurymitglied Karl-Friedrich Sinner seine Entscheidung.

Die Erwartungen seitens des Förderers Honda sieht Jurymitglied Katsushi Inoue absolut erfüllt. „Das Ergebnis mit diesem Sieger weist eine sehr hohe Kompatibilität zu unseren Unternehmenszielen auf. Wir sehen hier in einem hohen Maße die im Wettbewerb gewünschte Innovation gegeben, die sowohl einen Beitrag für mehr Klimaschutz aufweist, als auch ganz nah an den Menschen ist.“

„Als Modellregionen sollen die UNESCO-Biosphärenreservate innovative praxisnahe Konzepte mit dem Potenzial zur Übertragbarkeit auf andere Regionen erarbeiten. Nachhaltige Mobilität ist ein Zukunftsthema für uns alle. Gerade wegen des Netzwerkansatzes verdient das Beispiel aus dem Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin viele Nachahmer“, so Jurymitglied Dr. Lutz Möller.

Jurymitglied Martin Waldhausen merkt an: “Die deutschen Biosphärenreservate sind beliebte Reiseziele. Der Tourismus leistet einen großen Teil der notwendigen Wertschöpfung in diesen ländlichen Regionen und schafft Arbeitsplätze. Dass der damit verbundene Verkehr nachhaltig gestaltet wird, ist uns ein sehr großes Anliegen. Auf dem Weg zu mehr klimafreundlicher Mobilität sehen wir im Gewinnerkonzept die richtigen Weichen gestellt. Von den Ergebnissen können auch andere Schutzgebiete und Tourismusregionen profitieren.“

 Hintergründe

Die deutschen UNESCO-Biosphärenreservate sind Teil der Nationalen Naturlandschaften und zeichnen sich durch ein ausgewogenes Verhältnis von menschlicher Nutzung und Schutz der natürlichen Ressourcen aus. Als Modellregionen für nachhaltige Entwicklung sind sie wahre Quellen innovativer Ideen.

Viele der guten Einfälle verlieren sich jedoch auf dem Weg von der Idee zur Realisierung.  Dabei mangelt es oftmals nicht an Engagement, die Ursache ist vielmehr in finanziellen und personellen Engpässen zu finden. An dieser Stelle möchte die Kooperation von EUROPARC Deutschland e.V., Honda, der Deutschen UNESCO-Kommission und den UNESCO-Biosphärenreservaten mit dem diesjährigen Ideenwettbewerb ansetzen.

Die Zusammenarbeit hat eine langjährige Tradition. Honda, größter Motorenhersteller der Welt, ist selbst Vorreiter für innovative und nachhaltige Produkt- und Produktionsprozesse. Im Rahmen seines gesellschaftlichen Engagements unterstützt der Technologiekonzern in Zusammenarbeit mit EUROPARC Deutschland e.V. bereits seit 2004 die deutschen UNESCO-Biosphärenreservate.

Ziel und Idee

Im Rahmen des Wettbewerbs suchten die Initiatoren neue Projektideen in UNESCO-Biosphärenreservaten, die einen erkennbaren und innovativen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Dabei achtet die Jury auf die Übertragbarkeit auf andere Regionen ebenso wie auf strukturgebende Maßnahmen, die einen Fortbestand des Projektes sichern. Eingereicht werden konnten dabei Projekte aus unterschiedlichsten Bereichen wie bspw. Bildung, erneuerbare Energien oder Mobilität.

Die Jury

In der Jury sind vertreten:

Karl Friedrich Sinner ist stellvertretender Vorsitzender von EUROPARC Deutschland e.V. Die gemeinnützige Organisation bringt Fachleute und Interessierte aus Nationalparks, Naturparks und Biosphärenreservaten sowie Nicht-Regierungs-Organisationen an einen Tisch.

Katsushi Inoue verantwortet als Präsident die Aktivitäten von Honda Deutschland. Seit 2004 engagiert sich das Technologieunternehmen in den deutschen UNESCO-Biosphärenreservaten.

Dr. Lutz Möller leitet den Fachbereich Wissenschaft der Deutschen UNESCO-Kommission (DUK). Eines der wichtigsten Themen in diesem Fachbereich der DUK sind die UNESCO-Biosphärenreservate.

Martin Waldhausen ist seit 2010 Vorsitzender des deutschen Nationalkomitees für das UNESCO-Programm „Der Mensch und die Biosphäre“ (MAB) und Referatsleiter im Bundesumweltministerium.

Mehr Informationen unter: http://www.europarc-deutschland.de/honda/