8. Bundesweites Junior-Ranger-Treffen im Biosphärenreservat Rhön war ein voller Erfolg

Mehr als 300 Junior Ranger und rund 100 Betreuer und Helfer aus 22 Nationalen Naturlandschaften kamen vom 26.-29. Mai zum 8. Bundesweiten Junior-Ranger-Treffen in das UNESCO-Biosphärenreservat Rhön.

Anreise und Zeltaufbau der Gruppen erfolgte am Donnerstag auf dem Gelände des Jugendzeltplatzes Schloss Saaleck bei Hammelburg im bayerischen Teil des Biosphärenreservates Rhön. Zum ersten gemeinsamen Frühstück am Freitag wurde das Treffen offiziell von Organisator und Fachbetreuer für Umweltbildung, Michael Dohrmann, eröffnet.

Das diesjährige Treffen stand unter dem Motto „Stadt, Land, Fluss“, welches wunderbar die vielfältigen Lebensräume der Rhön repräsentiert und den thematischen Kontext für eine Vielzahl von Aktivitäten gab.

Einen weiteren Rahmen stellte das 25-jährige Jubiläum des UNESCO-Biosphärenreservates Rhön dar, das mit einer Reihe Geburtstagsspiele von Junior Rangern und Betreuern (ausgelassen) gefeiert wurde.

Der Spaß begann schon auf dem Zeltplatz: Auf einem bunten Markt der Möglichkeiten konnten Nistkästen gebaut, ein echter Rotmilan bestaunt und viel über Bienen am Imkerstand gelernt werden. Klimawandel war Thema des Klimobils und unweit davon konnten die Junior Ranger Muschelkalk untersuchen, Orchideen und Schmetterlinge unter dem Mikroskop analysieren oder Quizfragen auf dem Planetenweg lösen. Wer das Campgelände verlassen wollte, konnte es im Rahmen einer Exkursion den Rhöner Ziegen nachmachen und die schroffen Hänge des mainfränkischen Muschelkalks erklimmen. Wer es etwas ruhiger angehen lassen wollte, konnte in den Hängematten die Seele baumeln lassen. Kaum wärmte die Sonne am Samstag das Camp, war für die meisten Wasserbegeisterten kein Halten mehr – in einer fantastischen Wasserschlacht blieb in weitem Umkreis niemand trocken.

Mit viel Action lockte die Stationenrallye. Mit einem aus Holzbrettern, Getränkekisten, Schnur und Plastikplane selbstgebauten Floß wurde über die Saale gesetzt. Nicht jedes Team schaffte es trockenen Fußes an das andere Ufer und nicht selten wurden hier Allianzen zwischen rivalisierenden Gruppen geschlossen. Gemeinsam ist eine solche Aufgabe eben oft besser zu lösen. Beim Bogenschießen wurde mit höchster Konzentration gearbeitet und jeder Schuss ins Zentrum mit Applaus belohnt.

Die ans städtische Umfeld angepassten Tierarten Storch und Biber wurden spielerisch durch Storchen-Nestbau und Biber-Paddel-Test erlebbar gemacht. Und aufgrund des diesjährigen Mottos durfte auch eine Partie Stadt-Land-Fluss nicht fehlen.

Das Wetter hielt eine bunte Mischung aus allem für die Teilnehmenden bereit. Kühler Regen und schwüle Hitze wechselten sich ab. Die offizielle Geburtstagsfeier allerdings wurde von heftigen Unwettern unterbrochen. Alle waren in bester Feierlaune, die beste Baumgeschichte, die aus jeder Nationalen Naturlandschaft mitgebracht wurde, war gerade gekürt, da blitzte und donnerte es gewaltig. Alle Helfer reagierten schnell und brachten die Junior Ranger in sichere Räume rund um das Schloss Saaleck. Durch die gute Stimmung der letzten Tage nahmen die meisten das Gewitter gelassen hin, außerdem wissen Junior Ranger ja genau: Die Natur ist unberechenbar! Noch bevor das Unwetter hereinbrach, konnte ein Gruppenfoto vom Burgturm des Schlosses Saaleck geschossen werden und die hüpfenden Junior Ranger brachten die Schlossbrücke zum Beben.

Organisiert wurde diese Großveranstaltung vom Naturpark und Biosphärenreservat Bayerische Rhön e. V. in Kooperation mit den drei Verwaltungsstellen des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön und Europarc Deutschland e. V.

Bei zwischenzeitlich hohen Temperaturen sorgte Förstina für die nötige Erfrischung. Unterstützung erfuhr die Veranstaltung ebenso durch Town & Country Haus sowie durch zahlreiche Helfer und Aktive aus der Region.

Während sich die Vielfalt der Herkunftsorte in einem bunten Programm widerspiegelte, konnten auch die Daheimgebliebenen das Treffen in einer Live-Berichterstattung unter http://live.juniorranger.de verfolgen.

Und es hat natürlich hier kein Ende! Im kommenden Jahr findet das bundesweite Treffen im internationalen Naturpark Bourtanger Moor-Bagerveen statt. Wir freuen uns sehr, dass die Tradition fortgeführt wird und sind gespannt auf die Erlebnisse 2017 im Moor organisiert vom Emsland Moormuseum.


Hintergrund

Das bundesweite Treffen findet jedes Jahr in einer anderen Nationalen Naturlandschaft statt. Durch die Bundestreffen sollen die Kinder und Jugendlichen sowie ihre Betreuer im Junior-Ranger-Netzwerk noch enger verbunden werden. Die Junior Ranger werden dazu motiviert, gemeinsame Handlungsweisen für eine nachhaltige und naturverträgliche Lebensweise zu finden und diese im Familien- und Freundeskreis weiterzugeben. Das bundesweite Junior-Ranger-Programm ist ein gemeinsames Programm von EUROPARC Deutschland e.V. und den Nationalen Naturlandschaften mit Unterstützung durch WWF Deutschland und Town & Country Haus.


Downloads

Pressefotos:

Bild 1: Mit einem selbstgebauten Floß über die Saale. Das ist nicht einfach, zumal die Gruppen ein klares Zeitlimit hatten, dann hieß es „Schiff ahoi, wir stechen in See“ und vom einen Ufer wurde gespannt verfolgt, ob das rettende andere Ufer erreicht wird. (Foto: Arnold Morascher)

Bild 2: Am Fuße des Mönchsturms in Hammelburg werden mit nachgebauten, klappernden Storchschnäbeln Gummibärchen-Regenwürmer und Schaumzucker-Mäuse gefangen. Gar nicht so einfach! Und welche Flugrouten nehmen Storche noch gleich im Winter? (Foto: Arnold Morascher)

Bild 3: Mit Konzentration und Geschick werden die Muschelkalkbrocken bearbeitet. Eine Schutzbrille und professionelle Anleitung darf da nicht fehlen. (Foto: Arnold Morascher)

Bild 4: Wie bewegt man sich in Froschart möglichst schnell? Die schnellste Gruppe gewinnt. Hier war Technik und Teamgeist gefragt. Und natürlich hoch und weit springen. (Foto: Arnold Morascher)

Bild 5: Wie wird aus Nektar Honig? Und wie lange lebt eine Bienenkönigin? Diese und andere Fragen beantworteten Junior Ranger aus der hessischen Rhön bei einem Bienenquiz. Die Verkostung des Honigs durfte dabei natürlich nicht fehlen. (Foto: Arnold Morascher)

 

Kontakte
EUROPARC Deutschland e.V.

Jan Wildefeld
Tel.: 030 / 288788 2-55
jan.wildefeld@europarc-deutschland.de

&

Dr. Neele Larondelle
Tel.: 030 / 288788 2-55
neele.larondelle@europarc-deutschland.de

Michael Dohrmann
Fachbetreuer Umweltbildung LK Rhön-Grabfeld
Infozentrum Haus der Langen Rhön
Tel: 09774 – 910 251
michael.dohrmann@nbr-rhoen.de